Brandschutztraining für Lokführer

31. August 2018

Die Verkehrsakademie von LogServ setzt auf ein neues Sicherheitskonzept für Lokführer. In „Reality Trainings“ werden Brandfälle simuliert, die die Teilnehmer bestmöglich auf den Ernstfall vorbereiten. Im Frühjahr 2018 wurden in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern erste Trainings für einen Kunden umgesetzt.

Das „Reality Training“ punktet vor allem mit realitätsgetreuem Ablauf. Während der Simulation eines Brandes auf der Lok wird beim Teilnehmer eine körperliche Stressreaktion hervorgerufen. Das Tragen einer Fluchthaube verstärkt diesen Effekt durch die eingeschränkte Atmungsmöglichkeit. So wird eine praxisnahe Situation geschaffen, die durch reine Theorie nicht konstruierbar ist.

Stärkung des Sicherheitsgefühls

Auszuschließen ist ein Brandfall nie. Vor allem in langen Tunneln, die im öffentlichen Eisenbahnnetz zunehmend gebaut werden, können Gefahrensituationen entstehen. Nicht zuletzt deswegen ist das Schulungskonzept für Lokführer attraktiv: Sie sind für den Notfall besser gerüstet und das subjektive Sicherheitsempfinden steigt.
Unter der Leitung der LogServ-Verkehrsakademie wurden Psychologen sowie Experten für Brandbekämpfung und Tunnelrettung von Drive Consult, Mitarbeiter von LogServ und CargoServ sowie die voestalpine als Kooperationspartner in die „Reality Trainings“ eingebunden. An sechs Terminen zwischen Mai und Juni 2018 fanden die ersten Trainings für einen Kunden statt.

Wettlauf gegen die Zeit

Eineinhalb Stunden Theorie leiten den Beginn der Schulung ein. Danach wird in der Auftauhalle am Werksgelände der voestalpine auf einer Lok ein Brandfall inszeniert. Im Führerstand entwickeln sich starker Rauch und Hitze, die Beleuchtung fällt aus. Jetzt ist jeder Teilnehmer gefordert, unter Beachtung der richtigen Reihenfolge und im Wettlauf gegen die Zeit genau definierte Abläufe zu erledigen. Oberste Priorität hat der Atemschutz, darauf folgen ein erster Löschversuch, die Sicherung des Zuges und die Entnahme der Zugpapiere. Je häufiger diese Maßnahmen geübt werden, desto sicherer gelingt der Ablauf in einer Stresssituation. Es ist angedacht, „Reality Trainings“ in die Basisausbildung für Lokführer zu integrieren.

Ihr Ansprechpartner

Nina Panholzer

Kommunikation

T: +43/732/6598-4895

F: +43/732/6980-4895

E: nina.panholzer@logserv.at

Bitte wählen Sie Ihren gewünschten Standort